Was Ist Der Wichtigste Unterschied Zwischen Winter- Und Sommerreifen?

Was Ist Der Wichtigste Unterschied Zwischen Winter- Und Sommerreifen?

Sommerreifen

In den Ländern in denen man von Sommer- auf Winterreifen und dann zurück auf Sommerreifen wechselt, fragen sich manche Menschen wahrscheinlich was diese Reifen eigentlich unterscheidet. Beide sehen ähnlich aus, also warum kann man nicht denselben Reifen das ganze Jahr über verwenden. Hier werden wir ein paar der Unterschiede zwischen den Reifen besprechen und uns auch Allwetterreifen ansehen, die das ganze Jahr über verwendet werden können.

Wetter

Einer der Hauptunterschiede zwischen Sommern und Wintern ist die Temperatur, wobei der Unterschied zwischen der Temperatur im Sommer und Winter mehr als 50 Grad Celsius betragen kann. Dann gibt es die Wetterunterschiede, mit Sonne und Regen im Sommer haben und Schnee, Eis und Schneematsch im Winter.

Im Sommer ist das Wetter warm und wenn man den Frühling und Teile des Herbstes mit einschließt, dann herrschen grundsätzlich immer Plusgrade. Es gibt keinen Schnee, kein Eis und keinen Schneematsch und grundsätzlich sind die Straßen trocken oder es gibt nasse Straßen durch den Sommer- oder Herbstregen. Der Winter ist das genaue Gegenteil. Es herrschen Minusgrade und meistens gibt es Schnee, Eis oder Schneematsch. Die Tage sind kürzer, also ist die Sicht aufgrund der Dunkelheit schlechter.

Die Gummimischung des Reifens

Die Gummimischung wurde aufgrund der Temperaturunterschiede im Sommer und im Winter so optimiert, dass sie die beste Leistung für die Temperaturspanne der jeweiligen Jahreszeit bietet. Sommerreifen sind für Temperaturen über null Grad optimiert und Winterreifen für Temperaturen unter Null. Das führt dazu, dass Sommerreifen bei Temperaturen unter null Grad hart und unflexibel werden. Wenn der Gummi hart ist, dann ist er nicht mehr in der Lage sich an die Straßenoberfläche anzupassen und sich in die kleinen Lücken zu graben, um eine gute Haftung zu erzeugen. Deswegen bietet ein Sommerreifen bei Temperaturen unter Null keine gute Leistung. Ein Sommerreifen hat auf Schnee, Eis und Schneematsch nicht das Profildesign oder die Spikes, um Traktion zu erzeugen, deshalb sollten Sie es vermeiden, im Winter mit Sommerreifen zu fahren. Winterreifen sind bei Raumtemperatur weicher als Sommerreifen, damit sie bei sehr niedrigen Temperaturen nicht zu hart werden.

Winterreifen werden zu weich, wenn sie bei warmen Sommertemperaturen verwendet werden. Sie kleben fast auf der Straße bei hohen Temperaturen und das sorgt dafür, dass sie sich viel schneller als vorgesehen abnutzen. Es ist nicht wirklich gefährlich, im Sommer mit Winterreifen zu fahren, aber es ist nicht gut, die Reifen abzunutzen und die Reifen können nicht die maximale Leistung bieten. Sie können daher etwas länger mit dem Wechsel auf Sommerreifen warten, aber übertreiben Sie es nicht und wechseln Sie sie, sobald Sie sicher sind, dass es keine Wintertemperaturen mehr geben wird.

Profildesign

Das Profildesign ist das zweite, große Unterscheidungsmerkmal der Reifen. Winterreifen können Spikes im Profil haben und Haftreifen haben ein einzigartiges Profildesign. Das Profil hat ein unterschiedliches Design, um mit Schnee und Schneematsch fertigzuwerden und um ein Wegrutschen zu verhindern. Bei Haftreifen kommen außerdem Haftpartikel zum Einsatz, die eine sandpapierähnliche Oberfläche erzeugen. Das Profil von Sommerreifen ist mehr für Präzision und Kontrolle optimiert und für die Fähigkeit Aquaplaning zu verhindern.

Für weitere Informationen zu Sommer- und Winterreifen können Sie uns hier besuchen: https://www.nokiantyres.de/

Leave a Reply

Your email address will not be published.